Martin Christlmaier spielte am Brett drei Remis.

Mit zwei Auswärtssiegen am Sonntag  gegen den SV Deggendorf und den FC Ergolding haben sich die beiden Mannschaften des Schachklubs Landau-Dingolfing in der Niederbayernliga und der Bezirksliga West in gute Ausgangspositionen manövriert. Dabei fiel der Triumpf über die Aufsteiger aus Deggendorfer mit 4,5:3,5 Punkten ziemlich knapp aus. Dr. Christoph Schultes musste mit seinem beschleunigten Drachen gegen die Maróczy-Fessel ankämpfen. Nach einer etwas voreiligen Rochade seines Gegners konnte er die Stellung ausgleichen, mehr war jedoch nicht drin. Ganz ähnlich ging es Martin Christlmaier und Rudi Senff in der Spanischen Partie und in der Modernen Verteidigung. Im beginnenden Endspiel waren keine Vorteil auszumachen. An den drei Brettern wurde ein Remis vereinbart.

Endlich gelang Mannschaftsführer Hans Theiß der erste Befreiungsschlag. Die Moderne Benoniverteidigung seines Kontrahenten  beeindruckte ihn wenig. Mit Wucht attackierte er das feindliche Zentrum und scheute auch ein Bauernopfer an seinem eigenen Königsflügel nicht. In einer komplizierten Mittelspielstellung übersah der Deggendorfer eine Drohung des Dingolfingers. Mit einem Turmopfer aus heiterem Himmel beendete Theiß die Partie zu seinen Gunsten.
Dann erfolgte jedoch ein bitterer Rückschlag. Helmut Fuchsgruber verspeiste im Sizilianer einen vergifteten Bauern. Der Gegenangriff seines Opponenten kostete ihm im Ergebnis eine Leichtfigur für drei Bauern, die aber so vereinzelt standen, dass sie der Reihe nach fielen. Die baldige Aufgabe des Dingolfingers war die Folge.
Kurt Hähnleins Stellung dagegen war die ganze Zeit dagegen nie gefährdet. Im Königsinder hatte er sich einen schönen Freibauern geschaffen. Sein Gegner wehrte sich jedoch ziemlich geschickt und schaffte es gerade noch rechtzeitig, in ein Endspiel abzuwickeln, in dem Hähnlein zwar über einen ganzen Läufer mehr verfügte, das aber trotzdem nicht mehr zu gewinnen war. So fügte sich auch Hähnlein in das unvermeidliche Unentschieden.
Die Entscheidung fiel dann an Brett vier. Alexander Hirtreiter eroberte im Wolgagambit mit vertauschten Farben einen Bauern auf der c-Linie und verteidigte dieses Plus bis in Endspiel. Nachdem er auch noch in der Lage war, einen scharfen Königsflügelangriff zu starten, gab sein Gegenüber auf.
Helmut Kurz lag nach einer wilden Londoner Partie zu diesem Zeitpunkt auch schon einen Bauern vorne. Um den Mannschaftssieg zu sichern, bot er in guter Stellung Remis, dass zur allgemeinen Erleichterung des Schachklubs angenommen wurde.
Die zweite Mannschaft tat sich gegen den FC Ergolding deutlich leichter. Mit 6:2 war sie die klar dominierende Truppe. Gottlieb Kutschera, Florian Huber, Felix Durmaier und Manuel Albrecht spielten unentschieden, Krystian Ofierzynski, Karl-Heinz Krause, Niklas Rohne und Dietmar Weidlich gewannen ihre Partien.
 
Quelle: Dingolfinger Anzeiger vom 25.11.2014

Mitglieder gesucht

Der Schachklub Landau-Dingolfing sucht Verstärkung für seine Jugend- und Erwachsenenmannschaften in der Niederbayern- und Bezirksliga. Wir bieten zwanglose Trainingseinheiten und Vereinsturniere in angenehmer Atmosphäre und ein auch ansonsten intaktes Vereinsleben. Vorkenntnisse sind von Vorteil aber keine zwingende Voraussetzung. Schauen Sie doch einfach mal bei einem unserer Vereinsabende vorbei! Nähere Informationen finden Sie hier.