Mannschaftsführer Felix Durmaier.

Nach mehreren Anläufen ist es wieder einmal geschafft: die zweite Mannschaft des Schachklubs Landau-Dingolfing steigt aus der Bezirksliga West in die Niederbayernliga auf. Zu diesem freudigen Ereignis wurde der erst im letzten Jahr neu eingesetzte Mannschaftsführer Felix Durmaier vom Pressewart des Klubs interviewt:

 

Felix, die ganz klassische Frage zuerst: hast Du am Anfang der Saison mit dem Aufstieg gerechnet und wenn nein, was war denn das eigentliche Saisonziel?

Also vor der Saison war der erste Platz und der damit verbundene Aufstieg schon die ganz große Hoffnung von uns allen. Ich wusste, dass wir eine gut besetzte und breit aufgestellte Mannschaft hatten, deswegen hab ich fest daran geglaubt, dass wir im Kampf um den ersten Platz mitmischen könnten. Damit gerechnet habe ich aber auf Grund der starken Konkurrenz nicht so wirklich. Dass es dann aber doch geklappt hat, freut mich umso mehr.

 

Wen hattest Du denn zu Saisonbeginn als stärksten Rivalen in der Bezirksliga West angesehen?

Die Aufstellungen der Gegner haben wir uns vor der Saison natürlich sehr genau angeschaut und analysiert. Als besonders stark war dabei ganz klar die Mannschaft des FC Ergolding einzuschätzen, die sich im Nachhinein auch tatsächlich als Hauptkonkurrent erwiesen hat. Es kam dann ja zu dem erwarteten spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen und erst im letzten Saisonspiel konnten wir sie knapp mit 4,5 zu 3,5 schlagen und somit den Aufstieg perfekt machen.

 

Was waren denn die schwierigsten Momente in der ganzen Saison?

Schwierig wurde es eigentlich nur, wenn in unserer ersten Mannschaft Spieler ausgefallen sind, da wir dadurch einige unserer eigenen Leute abgeben mussten. Allerdings war die Zusammenarbeit mit Hans Theis, dem Mannschaftsführer der ersten Mannschaft, immer bestens und so konnten wir auch solche Situationen gut zu organisieren. Der schwierigste Moment war wahrscheinlich das Heimspiel gegen den SC Straubing, als nicht nur Hans Theiß, sondern auch ich viele Ausfälle zu beklagen hatten. Besonders gefreut hat mich da, dass die eingesetzten Reservisten, die trotz der Tatsache, dass sie in letzter Zeit eher seltener vor einem Schachbrett saßen, eine engagierte und gute Leistung erbrachten. Dadurch wurde der Mannschaftskampf doch noch mit 4,5 zu 3,5 haarscharf gewonnen. Ein anderer schwieriger Moment war der Kampf gegen den SC Simbach, der witterungsbedingt abgesagt wurde. Innerhalb kürzester Zeit musste ein Ersatztermin gefunden und die Mannschaft komplett neu aufgestellt werden. Aber auch das hat rückblickend echt gut geklappt.

 

Über die gesamte Spielzeit betrachtet: was waren die Garanten des Erfolges?

Ein wesentlicher Garant dafür war vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit. Aufgrund der großen Spielerbeteiligung mussten wir in der kompletten Saison kein einziges Brett unbesetzt lassen. Für dieses Engagement möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei meinen Mitspielern bedanken. Besonders die Leistungen unserer drei Jugendspieler Moritz Stöttner, Lukas Stöttner und Giacomo Barone waren spitze! Sie haben zu dritt in insgesamt 15 Spielen hervorragende 12,5 Punkte für uns geholt. Lukas hat sogar alle seine fünf Partien gewonnen. Besonders stark war in dieser Spielzeit auch Albert Schmol, der ebenso jedes seiner vier Spiele gewonnen hat.

 

Wie sind denn die Erwartungen für nächstes Jahr in der Niederbayernliga?

Man muss sagen, dass die Niederbayernliga deutlich stärker ist, als die Bezirksliga West. Darum ist das Ziel erstmal der Klassenerhalt. Mir ist schon klar, dass das schwer genug wird, aber wir werden alle unser Bestes geben und dann haben wir sicher auch gute Chancen.


Mitglieder gesucht

Der Schachklub Landau-Dingolfing sucht Verstärkung für seine Jugend- und Erwachsenenmannschaften in der Niederbayern- und Bezirksliga. Wir bieten zwanglose Trainingseinheiten und Vereinsturniere in angenehmer Atmosphäre und ein auch ansonsten intaktes Vereinsleben. Vorkenntnisse sind von Vorteil aber keine zwingende Voraussetzung. Schauen Sie doch einfach mal bei einem unserer Vereinsabende vorbei! Nähere Informationen finden Sie hier.