Mannschaftsführer Florian Huber war mit der Gesamtleistung zufriedenIn der Niederbayernliga scheint der Klassenerhalt fast perfekt zu sein und in der Bezirksliga West bestehen weiter Aufstiegschancen. Solautete das positive Fazit des Schachklubs Landau-Dingolfing am letzten Sonntag.  Wieder einmal waren beide Mannschaften im Kolpinghaus Dingolfing zum Doppelheimspiel angetreten und zwar gegen den SC Straubing I und den SV Aham.

Da bekannt war, dass die Straubinger auswärts manchmal an den hinteren Brettern etwas schwächeln, hatte sich der Klub durchaus gewisse Hoffnungen gemacht. Die Devise lautete deshalb: vorne wird versucht, Remis zu halten, die zweite Mannschaftshälfte spielt auf Sieg! Diese Taktik ging auch tatsächlich auf. Helmut Fuchsgruber überrannte seinen Gegner an Brett sechs mit der Colle-Zukertort-Eröffnung förmlich und meldete bereits nach knapp zwei Stunden den Partiegewinn. Fast zeitgleich konnte  Martin Christlmaier am Spitzenbrett ein Remis einheimsen.

Im Vierspringerspiel war er mit den schwarzen Steinen in der Lage, den weißen Anfangsvorteil zu neutralisieren und drohte bereits einen Bauern zu gewinnen, so dass sein Gegenüber trotz deutlicher DWZ-Überlegenheit recht zufrieden mit der Punkteteilung sein durfte. Alles in allem: eine hervorragende Leistung von Christlmaier! Mirsad Adrovic und Alexander Hirtreiter taten es ihm an den Brettern drei und vier nach. Beide erhielten in der Spanischen Partie erstaunlich früh Remisangebote, die sie auch annahmen.

Die Stellungen waren im Wesentlichen ausgeglichen, so dass die Unentschieden gerechtfertigt waren. Kurt Hähnlein kam nach unregelmäßiger Eröffnung in eine extrem verschachtelten Bauernstruktur und stand nun vor der Entscheidung, entweder mit vollem Risiko einen Durchbruch zu versuchen oder auf Sicherheit zu spielen. Der amtierende niederbayerische Seniorenmeister entschied sich für die zweite Alternative, was fast zwangsläufig ebenfalls ein Remis zur Folge hatte. 

Rudi Senff und Helmut Kurz machten an den letzten Brettern dann jedoch alles klar. Senff setzte seinen Kontrahenten im Königsinder immer stärker unter Druck, so dass dieser im Mittelspiel zunächst eine Leichtfigur einbüßte und anschließend vor dem vierzigsten Zug die Zeit überschritt. Helmut Kurz legte im Damenbauernspiel eine Falle nach der anderen, in die sein Gegner jedoch nicht tappte. Allerdings verbesserte Kurz durch die Ausweichzüge des Straubingers seine Bauernstellung immer mehr und gegen Partieende gelang ihm schließlich der Durchbruch. Den beiden feindlichen Mehrbauern konnte der Schachfreund aus Straubing  nichts mehr entgegen setzen. Lediglich Dr. Christoph Schultes erwischte an Brett zwei keinen guten Tag. Die Tarrasch-Verteidigung konterte er recht unglücklich und leitete in ein verlorenes Turmendspiel über. So hieß es am Ende fünf zu drei für den Schachklub, der nun acht Punkte auf seinem Konto vorweisen kann und sich im vorderen Mittelfeld der Liga festsetzt.

Der zweiten Mannschaft war an diesem Tag das Glück etwas hold. Die Schachspieler aus Aham litten offenbar unter erheblicher Personalnot, zumal sie nur mit fünf Mann antraten. Diesen Drei-Punkte-Vorsprung verteidigten Gottlieb Kutschera, Florian Huber, Manuel Albrecht, Niklas Rohne, Felix Durmaier, Bernhard Feicht, Karl-Heinz Krause und Krystian Ofierzynski relativ problemlos mit drei weiteren Unentschieden und einem Sieg. 5,5 zu 2,5 lautete das Resultat. Damit liegt die zweite Mannschaft weiterhin auf Platz zwei der Bezirksliga West.

 

Quelle: Dingolfinger Anzeiger vom 05.02.2013, S.16


Mitglieder gesucht

Der Schachklub Landau-Dingolfing sucht Verstärkung für seine Mannschaften in den niederbayerischen Ligen. Wir bieten zwanglose Trainingseinheiten und Vereinsturniere in angenehmer Atmosphäre und ein auch ansonsten intaktes Vereinsleben. Vorkenntnisse sind von Vorteil aber keine zwingende Voraussetzung. Schauen Sie doch einfach mal bei einem unserer Vereinsabende vorbei! Nähere Informationen finden Sie hier.