Dr. Christoph Schultes holte einen ganzen Punkt Es war ein hartes Rennen, das sich da am letzten Sonntag zwischen dem SK Freising und dem Schachklub Landau-Dingolfing in der Regionalliga Süd-Ost abspielte. Beide Vereine tummeln sich zur Zeit in der unteren Tabellenhälfte und traten in Bestbesetzung an, um sich endlich aus der Abstiegszone zu lösen.


Alexander Hirtreiter begann an Brett sechs schwungvoll, nahm aber dann doch bei erster Gelegenheit die sichere Remisausfahrt. Eine solche Ausfahrt verpasste Moritz Stöttner am zweiten Brett leider. Nachdem sich aus der Königsindischen Verteidigung zunächst eine Stellung mit Potenzial für beide Seiten entwickelt hatte, übersah er einen taktischen Einschlag und seine schachliche Fahrt endete in einem Totalschaden.  
Eine ganze Weile wogte der Kampf dann relativ ausgeglichen hin und her. Schließlich erzielte Mannschaftsführer Dr. Christoph Schultes am vorletzten Brett den Ausgleich. Schon früh hatte er in einer Nottebom-Stellung mit vertauschten Farben zugegriffen und einen Mehrbauern verspeist. Sein Kontrahent opferte dann eine ganze Figur, aber die erhoffte Attacke auf den Dingolfinger König kam nicht so recht vorwärts und endete schließlich in einer Sackgasse.

Lukas Stöttner (3.v.l) bei der Siegerehrung Zum ersten Mal in seiner Geschichte stellt der Schachklub Landau-Dingolfing den amtierenden Niederbayerischen Schachmeister! Lukas Stöttner holte am vergangenen Wochenende den Titel mit fünf Punkten aus sieben Runden und darf den Schachbezirk Niederbayern damit auf Bayerischer Ebene vertreten.

Es war ein unglaublich spannendes und hart umkämpftes Turnier. Nach den monatelangen Coronaeinschränkungen durfte nun endlich wieder einmal richtig Schach gespielt werden. 22 Teilnehmer versammelten sich in der „Königsklasse“, der Meisterklasse 1. Daneben wurde erstmals nach vielen Jahren auch wieder eine Meisterklasse 2 mit sieben Teilnehmern ausgespielt. Die Bedenkzeit betrug pro Spieler und Partie 90 Minuten für die ersten 40 Züge, 30 weitere Minuten für den Rest der Partie, sowie 30 Sekunden Aufschlag pro Zug. Von Anfang an zeigte sich, dass bei diesem Championat die Jugend das Sagen hatte. Die favorisierten, schon etwas älteren Platzhirsche stürzten reihenweise gleich in den ersten Duellen mit ihren jugendlichen Mitstreitern.

Der 17-jährige Lukas Stöttner stürmte zunächst unaufhaltsam wie eine Maschine durchs Feld und strauchelte erst in Runde vier gegen den später Drittplatzierten. Gegen seinen Bruder Moritz Stöttner und den Deggendorfer Ludwig Bielmeier begnügte er sich mit Remisen. Die siebte und letzte Runde musste die Entscheidung bringen und auch hier gab es ein niederbayerisches Novum: sage und schreibe acht (!) Schachfreunde lagen punktgleich in Führung!

Manuel Albrecht spielte am Spitzenbrett unentschieden.

Mit einem 5:3-Heimsieg gegen den SV Ilmmünster fand der Schachklub Landau-Dingolfing am letzten Sonntag wieder zu seiner alten Stärke zurück. Eine Woche vorher hatte der Klub einen wahren „Seuchenauftritt“ gegen den SV Tegernsee hingelegt. Sage und schreibe sieben Stammspieler waren krankheitsbedingt ausgefallen und so erlebte man im schönen Oberbayern ein 0,5:7,5-Waterloo.

Zu Hause gegen den SV Ilmmünster lief es dann aber wieder rund, wobei man zugeben muss, dass die Gäste auch nicht ganz in Bestaufstellung aufmarschiert waren. Dennoch wiesen sie an praktisch jedem Brett immer noch die höhere DWZ-Zahl auf. Mannschaftsführer Dr. Christoph Schultes konnte neben Moritz und Lukas Stöttner noch Manuel Albrecht, Alexander Hirtreiter, Florian Huber und als Ersatzspieler Felix Durmaier und Rudi Senff aufbieten. Die beiden Reservisten zeigten an den zwei hinteren Brettern auch eine ganz hervorragende Leistung: Nach nur etwas mehr als zwei Stunden vermeldete Durmaier ein solides Remis und Senff ging sogar als Sieger aus einer messerscharfen Angriffspartie mit vertauschten Rochaden hervor.

PlatzierungNamePunkte Runde 1Punkte Runde 2Summe
1 Moritz Stöttner 7 7,5 14,5
2 Alexander Hirtreiter 7 7 14
3 Lukas Stöttner 7 5 12
4 Albrecht Manuel 4 7 11
5 Christoph Schultes 4,5 5,5 10
6 Hans Theiß 4,5 5 9,5
7 Felix Durmaier 6 3,5 9,5
8 Giacomo Barone 2,5 2,5 5
9 Josef Reidl 2 2 4
10 Günter Häring 0,5 0 0,5
Ergebnisse des Blitz-Weihnachtsturnier vom 18.12.2021

Moritz Stöttner mit Vereinsvorsitzenden Josef Reidl.

Unter Berücksichtigung des Hygeniekonzepts sowie unter Einhaltung von 2G+ (Geimpft oder Genesen) kann der Vereinsabend ab Freitag wieder stattfinden. Für die Teilnahme muss jedoch ein negatives Testergebnis vorliegen.

 

Das Hygenie-Konzept kann hier eingesehen werden: Hygienekonzept.pdf

Giacomo Barone schaffte bei seinem Regionalligadebüt ein Unentschieden. Der Höhenflug des Schachklubs Landau-Dingolfing in der Regionalliga Süd-Ost hält an. Nachdem das Aufsteigerteam in der ersten Runde den MTV Ingolstadt mit 4,5:3,5 geschlagen hatte, glückte letzten Sonntag ein weiterer Erfolg – dieses Mal gegen den Nachbarverein FC Ergolding. Das Endergebnis fiel genauso knapp aus wie vor drei Wochen, kam aber ganz anders zu Stande. Gegen die Ingolstädter holten die hinteren vier Bretter die meisten Punkte, gegen Ergolding glänzte der Klub dagegen auf den vorderen Plätzen.

Aber der Reihe nach. Krankheitsbedingte Ausfälle machten es Mannschaftsführer Dr. Christoph Schultes schwer, überhaupt eine Achtmanntruppe zusammenzutrommeln. Es war ein großes Glück, dass die Spieler der zweiten Mannschaft aushelfen konnten, da sie selbst in der Kreisklasse West spielfrei hatten. Jugendspieler Giacomo Barone feierte daher sein Debüt in der Regionalliga und auch Kurt Hähnlein sprang dankenswerterweise bereitwillig in die Bresche. Außerdem zogen noch Moritz und Lukas Stöttner, Florian Huber, Alexander Hirtreiter und Helmut Fuchsgruber ins Gefecht gegen die deutlich besser aufgestellten Gäste.

Nach dem Hoch des Schachklubs beim Moosburg-Open, das man noch souverän gewonnen hatte, erfolgte an diesem Sonntag eine Bruchlandung bei der niederbayerischen Mannschaftsblitzmeisterschaft. Für den Schachklub waren Moritz und Lukas Stöttner, Florian Huber, Alexander Hirtreiter und Dr. Christoph Schultes angetreten.

Die Fünfminutenduelle liefen nur jedoch zum Teil gut und letztendlich musste sich die Dingolfinger Schachtruppe mit dem undankbaren vierten Rang begnügen. Immerhin konnte man auch die Traditionsvereine wie Deggendorf und Passau II hinter sich lassen. Gegen die Kämpfer aus Röhrnbach, Rottal-Inn und gegen die Siegermannschaft Passau I hatten man aber keine wirklichen Chancen.

Aber naja, die Bäume wachsen nicht in den Himmel, nächstes Jahr gibt’s einen neuen Versuch.

Lukas Stöttner, Dr. Christoph Schultes, Florian Huber, Moritz Stöttner (es fehlt: Alexander Hirtreiter).

Foto (v.l.n.r.): Moritz Stöttner, Manuel Albrecht, Lukas Stöttner und Dr. Christoph Schultes mit ihrem „Hauptmann“ Alfred Wimmer. Wenn das Team „Ahnungslos aber glücklich“ gegen das Team „Sieger von Brett 13“ spielt, dann wissen Kenner: Das Schnellschachturnier des SC Moosburg findet statt. Dieses Event ist eins der einzigartigsten und lustigsten Schachturniere in der ganzen Region. Spieler aus ganz Bayern treten hier in Viermannschaften an und duellieren sich sieben Runden lang in 20-Minuten-Partien. Das Besondere: Es dürfen vereinsübergreifende Mannschaften gebildet werden und auch reine Amateurmannschaften sind zugelassen. Das hat zur Folge, dass ein recht zwangloses und auch ziemlich großes Teilnehmerfeld aufmarschiert und sich die kämpfenden Gruppen einfallsreiche Namen geben.

Mitglieder gesucht

Der Schachklub Landau-Dingolfing sucht Verstärkung für seine Mannschaften in den niederbayerischen Ligen. Wir bieten zwanglose Trainingseinheiten und Vereinsturniere in angenehmer Atmosphäre und ein auch ansonsten intaktes Vereinsleben. Vorkenntnisse sind von Vorteil aber keine zwingende Voraussetzung. Schauen Sie doch einfach mal bei einem unserer Vereinsabende vorbei! Nähere Informationen finden Sie hier.